Eklat um Jim Acosta Der CNN-Journalist, mit dem sich Trump anlegte

CNN-Chefreporter Jim Acosta darf nach seinem öffentlichen Schlagabtausch mit dem US-Präsidenten nicht mehr ins Weiße Haus. Wer ist dieser Journalist, und warum ist er ein rotes Tuch für Donald Trump?

REUTERS

Bei der Pressekonferenz von US-Präsident Trump zu den Midterm-Wahlen kam es zu einem ungewöhnlich heftigen Wortgefecht: Auf offener Bühne schnitt Trump dem CNN-Reporter Jim Acosta das Wort ab und beschimpfte ihn. "Sie sind eine furchtbare, unverschämte Person", fuhr der Präsident Acosta an. "Bis auf Weiteres" hat das Weiße Haus Acosta nun die Akkreditierung entzogen, das heißt, er erhält keinen Zugang mehr zum Weißen Haus.

Wann begann die Auseinandersetzung zwischen Trump und Acosta?

Die jüngste Pressekonferenz von Donald Trump spiegelt ziemlich genau seinen denkwürdigen Auftritt im Januar 2017, als er erstmals als designierter, aber noch nicht vereidigter US-Präsident vor die Presse trat. Damals reagierten Medienvertreter geschockt auf den Umgang Trumps mit den Berichterstattern vor Ort.

Er habe "großen Respekt für die Pressefreiheit und all das", sagte Trump damals. Nur um kurz darauf Medienberichte zu verteufeln, die ihn mit einer Prostituierten in einem Moskauer Hotel in Verbindung gebracht hatten. Im gleichen Atemzug begann ein Trump-Slogan seine Karriere: "Fake News". Mit diesen Worten schnitt er Jim Acosta vor fast zwei Jahren schon das Wort ab: "Ihr macht Fake News!"

Trumps Streit mit Acosta geht aber noch weiter zurück. Bereits 2016 sagte der damalige Präsidentschaftskandidat bei einer Pressekonferenz: "Ich habe Sie im Fernsehen gesehen. Sie sind ein echtes Früchtchen."

Wer ist Jim Acosta?

Acosta wurde als Sohn eines Flüchtlings geboren: Sein Vater kam mit elf Jahren aus Kuba in die USA. Nach einem Studium der Politikwissenschaft begann er in Chicago als Radioreporter zu arbeiten. Später wechselte er zum Fernsehsender CBS, für den er unter anderem aus Bagdad über den Irakkrieg und den Hurrikan Katrina berichtete.

Seit 2007 arbeitet Acosta für CNN. Er beobachtete für den Sender unter anderem die Kampagnen von Barack Obama und Hillary Clinton, als sich beide als Präsidentschaftskandidaten der Demokraten bewarben. Seit Anfang 2018 ist Acosta Chefkorrespondent für CNN im Weißen Haus.

Acosta stellte auch anderen Politikern schon unangenehme Fragen bei Pressekonferenzen. 2015 etwa wollte er den damaligen US-Präsidenten Obama auf eine Strategie gegen die Terrororganisation IS festlegen und fragte: "Warum können wir diesen Mistkerlen nicht das Handwerk legen?" 2016 begleitete er Obama bei seinem historischen Besuch in Kuba und insistierte mit Fragen an Raúl Castro auf einem Statement zur Lage der Menschenrechte in dem Land.

Hat die Trump-Regierung schon zuvor Journalisten verbannt?

Im Juli 2018 wurde Acostas CNN-Kollegin Kaitlan Collins der Zugang zu einer öffentlichen Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses verweigert. Das Weiße Haus begründete den Schritt damit, Collins habe "laut gerufen und sich geweigert, zu gehen, obwohl sie wiederholt dazu aufgefordert wurde". Collins hatte am selben Tag zuvor auf einer Pressekonferenz mehrmals versucht, Trump Fragen zu der Supreme-Court-Nominierung von Richter Brett Kavanaugh zu stellen.

Kurz darauf twitterte der Präsident: "FAKE NEWS Medien sind der Feind des Volkes", eine Formulierung, die er nun bei dem Zusammenstoß mit Acosta erneut gebrauchte. Die "Washington Post" berichtet mit Berufung auf inoffizielle Quellen, der Präsident habe schon zuvor wiederholt versucht, unliebsame Journalisten von Pressekonferenzen fernzuhalten, sei aber von seiner Regierung davon abgehalten worden.

Während seiner Präsidentschaftskampagne verweigerte Trump Dutzenden Journalisten Presseakkreditierungen zu seinen Veranstaltungen, darunter Vertretern von BBC, CNN, "Guardian" und "Washington Post".

Wie reagieren Kollegen und andere Medien auf die neue Eskalation?

Acostas Arbeitgeber CNN beschuldigt auf Twitter Sarah Sanders, die Sprecherin von Trump, der Lüge: "Sie lieferte nur verlogene Anschuldigungen und zitierte einen Vorfall, den es nie gegeben hat. Diese noch nicht da gewesene Vorgehensweise ist eine Bedrohung unserer Demokratie."

Der Tweet bezieht sich auf die Begründung für den Entzug der Akkreditierung, Acosta habe einer Mitarbeiterin des Weißen Hauses das Mikrofon aus der Hand genommen und sich mehrfach geweigert, dieses zurückzugeben. Derartiges Verhalten werde nicht toleriert.

Kollegen, die ebenfalls bei der Pressekonferenz anwesend waren, unterstützen Acosta. Reuters-Journalist Jeff Mason schreibt auf Twitter, er habe neben Acosta gesessen und könne nicht bestätigen, dass dieser seine Hände "auf die Praktikantin gelegt habe", wie das Weiße Haus behaupte. Vielmehr habe er versucht, das Mikrofon festzuhalten, als die junge Frau danach griff.

Die "White House Correspondents' Association", eine Vereinigung von Journalisten, die aus dem Weißen Haus berichten, twitterte in einer Stellungnahme: "Wir fordern das Weiße Haus auf, diese schwache und fehlgeleitete Entscheidung zurückzunehmen."

Die " New York Times" zitiert ihre Washingtoner Büroleiterin Elisabeth Bumiller mit den Worten: "Der Präsident sollte sich nicht die Journalisten herauspicken, die über ihn berichten, und ganz sicher sollte er nicht den Mitarbeiter eines Senders vor die Tür setzen, auf dessen Arbeit viele Millionen Amerikaner angewiesen sind."

Darf das Weiße Haus überhaupt die Presseakkreditierung entziehen?

Die letzte Entscheidung darüber, ob Journalisten, die sich bewerben, einen Presseausweis für den Zugang zum Weißen Haus bekommen, liegt beim Secret Service, der für den Schutz des Präsidenten zuständig ist. Die Presseabteilung des Weißen Hauses ist in die Entscheidung eingebunden.

Die Medien in den USA berufen sich für ihre Berichterstattung und das Recht, bei Pressekonferenzen im Weißen Haus anwesend zu sein, auf die Rede- und Pressefreiheit. Diese ist im "First Amendment", dem ersten Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten, geregelt.

Journalisten und überhaupt Bürger der USA haben demzufolge das Recht, Informationen, die sie zusammengetragen haben, auch zu veröffentlichen. Laut dem Medienprofessor Frank LoMonte deckt das "First Amendment" allerdings weit weniger klar das Recht ab, auch in den Besitz dieser Informationen zu kommen.

Auf der Webseite TheConversation.com schreibt er, der Supreme Court habe 1972 geurteilt, Journalisten hätten kein größeres Recht auf Zugang als andere Teile der Öffentlichkeit. Sehr wohl aber verstoße es gegen die US-Verfassung, wenn die Regierung versuche, mit dem Entzug einer Akkreditierung die Pressefreiheit einzuschränken. Was erklärt, warum das Weiße Haus in seiner Begründung auf Acostas angebliches Fehlverhalten abhebt.

kae



insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
observerlbg 08.11.2018
1. Eine derartige Segnung durch Trump....
...kann Jim Acosta eine steile Karriere bescheren. So wenig Souveränität hätte ich DT nicht zugetraut. Ziemlich dünnhäutig der POTUS mittlerweile. Das Restprogramm für die nächsten Jahre kann ja noch sehr unterhaltsam werden.
fluxus08 08.11.2018
2. Das hinterhältigste an dieser Geschichte ist
die Bekundung von Trump-Pressesprecherin Sarah Sanders, in der sie Acosta vorwirft, eine Mitarbeiterin des Weißen Hauses angefasst zu haben. Gottseidank gibt es Filmaufnahmen, die das Gegenteil beweisen, weil derartige Anschuldigungen in der heutigen Zeit besonders schnell Gehör finden.
Andraax 08.11.2018
3. Videobeweis
Witzig, dass man inzwischen den Videobeweis braucht um die FakeNews aus dem Weißen Haus zu widerlegen. Vermutlich werden bald Videoaufnahmen von Zusammenkünften des POTUS mit der Presse nicht mehr erlaubt sein. Jedenfalls ist die Behauptung Acosta hätte "Hand an die junge Dame gelegt" vollkommen aus der Luft gegriffen. Die Aktion sieht eher danach aus, wie ein zu kleiner Basketballspieler veruscht von einem größeren den Ball zu bekommen, der den Ball einfach nur aus der Reichweite des kleineren Spielers hält. Wenn hier überhaupt jemand die Hand angelegt hat, war das die junge Dame.
simcoe 08.11.2018
4. Wo bleibt die Unterstützung?
"Fast" alle anderen Medienvertreter im Raum sehen da nur wort- und regungslos zu. Warum gibt es da keine Unterstützung von den gesamten versammelten Reportern. Selber schuld, wenn die sich das alles gefallen lassen. Hätten ja alle gesamt den Raum verlassen können als Protest oder alle aufstehen. Am besten wäre, wenn die mal alle 2 Wochen GARNICHTS über Trump berichten würden, das wäre dann am schlimmsten für ihn.
pulverkurt 08.11.2018
5. Angebliches Fehlverhalten des Journalisten eine glatte Lüge!
Jeder der das Video des Schlagabtauschs gesehen hat kann bestätigen, dass die Frau versuchte dem Journalisten das Micro zu entreissen während er noch sprach, und von ihm keinerlei Aktion in Richtung der Frau ausging. Und jeder der etwas anderes behauptet ist ein Lügner, so klar und deutlich muss man das sagen. An die Trumpies: Schaut Euch bitte das Video an, bevor ihr etwas anderes behauptet! Seht, wie Euer Meister wieder mal lügt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.