US-Hochschulen Lori Loughlin verliert nach Bestechungsskandal TV-Rollen

Dutzende wohlhabende Eltern werden in den USA beschuldigt, ihre Kinder mittels Bestechung an Eliteuniversitäten untergebracht zu haben. Für die Schauspielerin Lori Loughlin hat das berufliche Konsequenzen.

REUTERS

Nach dem Betrugsskandal an US-Unis hat die US-Schauspielerin Lori Loughlin ihre Rollen in Produktionen des US-Fernsehsenders Hallmark Channel verloren. "Wir arbeiten nicht mehr mit Lori Loughlin zusammen", teilte das Unternehmen laut "People" mit.

Sämtliche Projekte mit der Schauspielerin, darunter "Garage Sale Mysteries", seien eingestellt worden. Die 54-Jährige spielte auch in der Serie "When Calls the Heart" mit.

Die aus den Serien "Full House" und "Fuller House" bekannte Schauspielerin hatte sich am Mittwoch nach der Rückkehr von Dreharbeiten in Kanada der US-Bundespolizei FBI gestellt. Sie und ihr Ehemann, der Designer Mossimo Giannulli, gehören zu den wohlhabenden Eltern, die am Dienstag angeklagt wurden - weil sie mit Bestechungszahlungen ihren Kindern den Zugang zu Eliteuniversitäten ermöglicht haben sollen.

Fotostrecke

13  Bilder
Lori Loughlin und der Bestechungsskandal: Kaution und weitere Konsequenzen

Loughlin und ihrem Mann wird vorgeworfen, 500.000 Dollar bezahlt zu haben, um sicherzustellen, dass ihre beiden Töchter in das Ruderteam der University of Southern California und damit an die Uni aufgenommen wurden - obwohl diese gar keine Ruderinnen sind. Giannulli erschien US-Medienberichten zufolge nicht zu dem Termin in Los Angeles. Das Paar muss sich am 29. März vor einem Bundesgericht in Boston verantworten. Gegen Zahlung einer Millionen-Kaution kam Loughlin vorerst wieder auf freien Fuß.

Unter den rund 50 Beschuldigten ist auch die Schauspielerin Felicity Huffman, bekannt aus der TV-Serie " Desperate Housewives". Sie soll 15.000 Dollar Schmiergeld gezahlt haben, um zu erreichen, dass das Resultat ihrer ältesten Tochter bei einem Aufnahmetest geschönt wird.

sen/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.